Project Description

Expertenkraft – Lebenswerksicherung
Akute Nachlassregelung

Plötzlich und unerwartet – ein Beispiel aus der Praxis

Wie soll es jetzt nur weiter gehen?
Mit dieser Frage kam die trauernde Ehefrau und Mutter von zwei Kindern zu Expertenkraft.

Ausgangssituation für die Fachberatung
Der verstorbene Mann, Mitgesellschafter einer Sachverständigen-GbR und Unternehmer, hatte keine Nachlassregelung, kein Testament.
Das neu gebaute Einfamilienhaus war stark verschuldet.
Schließlich stand die Familie am Beginn ihrer Existenz.

Herausforderung
Die Hausbank fror die Bankkonten des Verstorben komplett ein.
Nach dem ersten Mitgefühl für die notleidenden Hinterbliebenen legten die Mitgesellschafter der Witwe den Gesellschaftsvertrag vor.

Eine Klausel im Vertrag schloss die junge Frau und die Kinder als Erben aus.
Eine Regelung, die zum Schutz der Gesellschaft oft in Gesellschaftsverträgen zu finden ist.

Packen wir es an!
Frau Hallermeier erklärte der Witwe zunächst, dass sie sehr wohl Ansprüche aus dem Betrieb ihres Ehemannes habe.

Zuerst musste der Betrieb geschätzt werden.
Danach konnte eine gute Einigung mit den verbleibenden Gesellschaftern erreicht werden.

Beim Nachlassgericht wird ein Erbschein für die Hinterbliebenen beantragt.
So konnte die Situation bei der Bank geklärt werden.

Eine Risiko-Lebensversicherung wurde um Auszahlung an die Ehefrau gebeten.
Die Hausdarlehen konnten hiermit getilgt werden.

Die Witwen- und Waisenrentenansprüche wurden durchgesetzt.
Eine Familienpädagogin wurde zum Wohl der Kinder mit ins Boot geholt.

Vorsorge statt Chaos
Sicher ist es nicht einfach, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen.
Wenn man seine Erben nicht im emotionalen UND finanziellen, existenziellen Chaos zurücklassen will, sollten Regelungen getroffen werden. In jedem Alter.

„Die Mandanten, die ich dabei begleite, gehen stets mit großer Erleichterung aus meiner Kanzlei.
Zum Glück kommen immer mehr Menschen rechtzeitig zur Einsicht.“

„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“

Lucius Annaeus Seneca

Weitere Beratungsfelder

Testaments- und Nachlasskonzepte

Nachfolgekonzepte für Familienbetriebe

Nachfolgekonzepte für Kanzleien, Praxen, Unternehmen